Special Guests

300x200_Jan_Kralitschka_Bachelor (4)

Fast jeder kennt ihn. Dabei wissen nur wenige, dass eines der bekanntesten Fotomodelle Deutschlands nicht nur Rosen verteilen kann.

Jan Kralitschka ist nicht nur Moderator, Talkgast und TV-Promi. Wenige wissen, dass Jan Kralitschka studierter Jurist ist und gerade sein erstes Buch veröffentlicht hat.

Auf der Handwerksshow in Bremerhaven lüften wir ein weiteres Geheimnis.

Der sympathische „Mann von nebenan“ versteht sprichwörtlich sein „Handwerk“

Erleben Sie am Tag des Handwerks das bekannte Fotomodell bei seiner „Bachelorarbeit“. Jan Kralitschka, der als Heimwerker so manchen Teppich verlegt hat, wird seine handwerkliche Fähigkeit auf der Showbühne nutzen, um für gerade junge Menschen für das Handwerk zu begeistern.
300x200_Jan_Kralitschka_Bachelor (9)
So ganz nebenbei kommentiert er die Entscheidungen der potenziellen Shopping-Prinzessinnen in der Havenplaza, fährt Elektroautos Probe, unterstützt als Referent den Bewerber-Workshop für Schüler und freut sich auf alle die sich für die Vielfalt des Handwerks interessieren.

Pinguins unterstützen das Handwerk

Trotz Bundesligastress werden die Pinguins die Handwerkshow bereichern. Aktuelle Infos zum Programm mit den Pinguins auf Facebook, Instagram und hier unter News

Jordan Paul George

28_jordan_george„Jordan Paul George (* 20. August 1990 in Madison, Wisconsin) ist ein deutsch-amerikanischer Eishockeyspieler. Er zählt zum Aufgebot der Fischtown Pinguins Bremerhaven aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL).
George spielte von 2007 bis 2009 für die Topeka Roadrunners in der Juniorenliga NAHL und machte insbesondere während seines zweiten Jahres mit guten statistischen Werten auf sich aufmerksam: In der Saison 2008/09 absolvierte er 67 Partien für die Roadrunners und verbuchte dabei 30 Tore und bereitete 43 weitere Treffer vor.
Zwischen 2009 und 2013 spielte und studierte George an der Bemidji State University im US-Bundesstaat Minnesota.[1] 2013 machte er Eishockey zu seinem Beruf und nahm eine Offerte des norwegischen Erstligavereins Rosenborg IHK an. Zur Folgesaison wechselte er zum Ligakonkurrenten Stjernen.[2] In seinen zwei Jahren in Norwegen bewies George seinen Torinstinkt und kam in insgesamt 95 Spielen auf 43 Treffer und 59 Vorlagen.
Es folgte der Wechsel nach Dänemark,[3] wo er in der Saison 2015/16 mit Herning Blue Fox Vizemeister wurde[4] und in 58 Einsätzen für 32 Tore (plus 26 Vorlagen) verantwortlich war. Darüber hinaus wurde George mit Herning Vizemeister im IIHF Continental Cup.
Ende April 2016 nahmen ihn die Fischtown Pinguins unter Vertrag,[5] die zu dem Zeitpunkt noch damit rechneten, weiterhin in der DEL2 zu spielen, Ende Juni dann aber eine Lizenz für die Deutsche Eishockey Liga (DEL) erhielten.[6]“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Jordan_George

Andrew McPherson

79_andrew-mcpherson-1„Andrew „Mac“ McPherson (* 28. April 1979 in Dauphin, Manitoba) ist ein kanadisch-deutscher Eishockeyspieler (Stürmer). Er wurde beim NHL Entry Draft 1999 in der neunten Runde an 261. Stelle von den Pittsburgh Penguins gezogen. McPherson steht beim deutschen Erstligisten Fischtown Pinguins unter Vertrag.
Im Mai 2012 wurde er deutscher Staatsbürger.[1]
Der 1,88 m große und 88 kg schwere Angreifer spielte zuerst mehrere Jahre in der Nachwuchsliga National Collegiate Athletic Association, bevor er 2002/03 zu Einsätzen in der East Coast Hockey League und der Central Hockey League kam. Ab der Saison 2003/04 wurde er Stammspieler beim Team Roanoke Express in der ECHL und in der darauffolgenden Saison bei den Port Huron Beacons in der United Hockey League. Im Sommer 2005 wechselte er nach Europa, wo er für den EV Landsberg 2000 spielte. In der Hauptrunde der Oberliga-Saison 2005/06 war er der Bad Boy mit 180 Strafminuten in 32 Spielen, darunter waren drei Spieldauerdisziplinarstrafen. In diesen 32 Spielen erzielte er 27 Tore und 28 Vorlagen. In der Meisterrunde der Oberligasaison kam er auf 55 Strafminuten in 16 Spielen, und dabei schoss er selbst neun und bereitete 13 Tore vor. In den Oberliga Play-offs stand Mac in allen acht Spielen auf dem Eis – dabei gelangen ihm drei Tore und eine Torvorlage. Auch in der Saison 2006/07 spielte McPherson für den EV Landsberg 2000 in der 2. Bundesliga. Dabei gelangen ihm in 51 Spielen 21 Tore und 41 Assists und wurde zum besten Center der Saison gewählt. Nach seinem Engagement in Landsberg wechselte McPherson zu den Straubing Tigers aus der Deutschen Eishockey Liga. Er bestritt in der Saison 2007/08 53 Spiele für die Niederbayern und erreichte dabei 17 Scorerpunkte. Nach einem Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse kehrte der Kanadier in die 2. Bundesliga zurück und schloss sich dem SC Riessersee an, für den er bis 2010 spielte. In der Saison 2010/11 stand er bei den Hannover Indians unter Vertrag und war dort einer der Topscorer der Liga.
Im August 2011 erhielt Andrew McPherson einen Probevertrag beim EHC München. Im Oktober 2011 wurde er vom Zweitliga-Verein ESV Kaufbeuren verpflichtet.[2]
Vor der Saison 2012/13 wechselte er zum Zweitligisten Fischtown Pinguins und steht dort nach wie vor unter Vertrag.[3] Zur Saison 2016/17 machte er mit den Bremerhavenern den Sprung in die höchste deutsche Spielklasse, die DEL.[4]“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Andrew_McPherson